Sicheres Durchstöbern (Re: Passagen 9 – I)

Oh wie schrecklich! Unfassbar … Er wird sicher seine Gründe gehabt haben. Aber dass es so enden musste … Ich hatte zwar nie viel mit ihm zu tun. Aber wenn ich ihn zufällig im Hausflur, im Keller oder bei den Fahrrädern getroffen habe, war er immer nett und hilfsbereit.

Ja, er war schon auch etwas verrückt. Ich habe nie Besuch bei ihm gesehen. Und bei allem, was er gemacht hat, hatte er immer solche Phasen: War monatelang nur zu Hause, dann monatelang gar nicht, dann wieder nur hier, dann wieder nur weg. Hatte gern in Überzimmerlautstärke Musik gehört: erst ewig nur Klassik, dann nur Schlager, dann Partylieder, dann nur Musik, die in den Charts läuft.

Irgendwann hatte er auch mal so ’ne Phase – ist auch schon wieder vorbei –, da hat er immer Sachen aus dem Fenster geworfen. Alles Mögliche, völlig wild und sinnlos. Möbel, Bücher, Geschirr, Steine, Kabel, Obst und Gemüse und noch ganz viel mehr. Es ist ja nie jemand getroffen worden. Da können Sie von Glück reden, so viele Menschen, wie dort vorbeigehen. Und ich fand das immer lustig, weil unser Hausmeister das aufräumen musste. Mit unserem Hausmeister habe ich nämlich noch die ein oder andere Rechnung oUen.

Wie auch immer. Ich habe irgendwann mal gehört, dass unser Vermieter ihm irgendwann gekündigt haben soll. Aus Gründen. Und wenn ich jetzt darüber nachdenke, erscheint es mir nur mehr logisch, dass er sich an seinem letzten Tag dann schließlich selbst aus dem Fenster geworfen hat.

Darf ich jetzt gehen oder haben Sie noch Fragen?

(erschienen in HOCH&tief #04)

Schreibe einen Kommentar