#bildungsauftrag

ein Gastbeitrag von Alina Smithee

Den Womanizer W100 gibt es in den Farben rosa/kroko, schwarz/leopard, magenta/schneeleopard und noch einigen weiteren. Die Lieferzeit beträgt zwei bis drei Tage und er kommt mit USB-Ladegerät, USB-Ladekabel und modernstem aufladbarem Lithium-Ionen-Akku. Der Womanizer W100 ist der weltweit fortschrittlichste Klitoris-Stimulator und kostet 159 Euro. Und das ist doch mal was. Weiterlesen

Wirklich große Kräne

Wo Kräne stehen, da mag ich gerne sein. Kräne, solche Baukräne.

Ich verstehe sie schon technologisch nicht. Vielleicht denke ich auch nur zu kompliziert, ganz der Ingenieur, der ich bin. Stahlrohr wächst hundert Meter in die Höhe und steht dabei auf einem winzigen Sockel, der im direkten Vergleich geradezu wie eine Briefmarke erscheint. Wie konträr zu allen physikalischen Gesetzen alleine das schon erscheint. Weiterlesen

SRP002: Posterdesign mit Stephan Kochs

SRP002: Posterdesign mit Stephan Kochs

Stephan Kochs hat früher in einer Band gespielt, ist heute Webdesigner und wohnt immer schon in Aachen. Auf seinem Blog postersofaachen.tumblr.com sammelt er allerlei Veranstaltungsposter, die in Aachen kleben.

Mitwirkende:
avatar Sebastian Riehm
avatar Stephan Kochs
Dauer: :

Gute Plakate

00:05:03

Sponsorenlogos auf Plakaten — "Gerade Sponsoren und Kunden wollen ihr Logo natürlich immer größer haben. Das ist die Standardphrase des Designs." (Stephan Kochs) — Plakatdesign vs. Flyerdesign — Plakate für draußen vs. Plakate für zu Hause — gute Plakate in Aachen (GoBANANAS! — Sweet like Honey! (1) — Sweet like Honey! (2)) .

Plakate designen

00:10:23

Lizenzbedingungen bei verwendeten Fotos — Schriftarten, die für Plakate geeignet sind — Impact (Schriftart) — verschiedene Medien, verschiedene Designs für Plakate, Flyer, Webseiten, usw. — Schriftschnitt — Entstehungsprozess (Manège à Trois — Burg Wilhelmstein)  — unterschiedliche Designsoftware (Adobe Photoshop — Adobe Illustrator — Adobe InDesign) .

Plakate drucken

00:18:50

Art of Modern Rock: The Poster Explosion — Gig-Poster vs. Tour-Poster — GigPosters.com — Siebdruck — Mario Turiaux’ Fancy Art Club (Trash the City — Skatepark Opening)  — Rockstar Records — Farbprofil — Kalibrierung bei Farbmanagement — CMYK-Farbmodell — Druckraster — Digitaldruck — Hexachrome — Pantone — Pop Art — Änderungen durch moderne Technik — vorgefertigte Verläufe — LaserWriter — Plakate von PALE.

globale Trends

00:34:48

Posterdesign in den Sovjetstaaten — Albert Exergian: Iconic TV Poster Series — Jesús Prudencio: CarsAndFilms — Retro, Retrotrend, Retrofuturismus — Helvetica (Schriftart) — bewusst mit Konventionen brechen — Bauhaus (Le Corbusier — Ludwig Mies van der Rohe — Barcelona-Sessel)  — "Da fehlt Weißraum!" (Stephan Kochs) — Weißraum — Sehgewohnheiten — amerikanisches Zeitungsdesign — Spaltensatz — Garamond (Schriftart) — Bodoni (Schriftart).

Was auf ein Poster gehört

01:02:48

Rainald Grebe — verschiedene Schulen — solides Handwerk — Wertschätzung — "Design ist Gebrauchsgrafik. Das hieß früher auch so. Und das hat auch seinen Sinn, dass es so heißt. Wenn Du was Anderes machen willst, werd’ Künstler." (Stephan Kochs) — Design von Vinylplattencovern — Blue Note Records — Anton Corbijn — Modezyklen — Dr. Motte — Schauspielhaus Zürich — Kreativblockaden überwinden durch Rausgehen (in Aachen gibt es eine Übermacht an Elektro- und Housepartys)  — Vorschlag: Punkplakat für Technoparty — Transition.

Wie ich einmal fast eine Kneipenschlägerei anfing

Von außen nach innen essen. Also nicht essen, sondern das Besteck in der Reihenfolge von außen nach innen benutzen. Und immer paarweise. Jede Gabel hat ihr Messer und anders herum. Oben liegen dann die Löffel. Ich frage mich ja, wer sich das so ausgedacht hat. Warum braucht’s denn für fast jedes Gericht ein eigenes Besteckset? Normales Messer, Steakmesser, Fischmesser und was es nicht alles gibt. Gut, haben wir jetzt gerade nicht. Aber trotzdem. Weiterlesen

SRP001: Señor Schnu

SRP001: Señor Schnu

Ich habe mich im Gleis 8 in Aachen mit Señor Schnu getroffen. Er hat mir erzählt, warum er Streetart macht, was es mit dem Eis am Stiel auf sich hat, und wir haben die Connection von Señor Schnu, dem Affen Käpten Nobbi, der Katze Bernase und der Fritte mit Hut Art of „Frietje“ aufgedröselt. Außerdem diskutieren wir, ob Aachen eine gute Stadt für Streetart ist.

Das Interview sollte eigentlich nur ein Radiointerview für das Hochschulradio Aachen werden. Deswegen habe ich die Technik nicht richtig bedient, und es knackt und knarzt hier und da. Bitte ignorieren, danke!

Mitwirkende:
avatar Sebastian Riehm
avatar Señor Schnu
Dauer: :

ABCDEFGHIJKLMNOPQRSTUVWXYZ

A. meinte, ich solle davon erzählen. Das wäre gut, das würde garantiert nie langweilig. Zugegeben, als sie das sagte, hatten wir schon sehr ausschweifend dem B. zugesprochen. Bei Dean und Sal hatte ich damals zum ersten Mal von dem Zeug erfahren und seitdem musste ich in unregelmäßigen Abständen immer wieder daran denken. Irgend so ein Triggerding scheint das zu sein. Für C. tue ich ja viel, insbesondere vor ihr. Und entsprechend froh war ich, wie sich wieder eins aus dem andern ergeben hatte. Namentlich, dass D. mir vor einigen Tagen wieder etwas mitgebracht hatte, wir jetzt hier saßen und taten, was wir am besten konnten. Weiterlesen

Darreichung zur Hausarbeit der A. K. K.

Selbst der Westdeutsche Rundfunk hat kürzlich erkannt, dass der Tod der CD unmittelbar bevorsteht. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk des bevölkerungsreichsten Bundeslandes einer der bedeutendsten Staaten der Europäischen Union stimmt den Untergang an auf eine Technologie, die einst antrat, Wohlstand und Kultur für alle Menschen zu bringen. Handlich, günstig, chic – sozusagen ein nachzügelndes Wirtschaftswunderkind, das den Übergang in das Technologiezeitalter rund und schillernd begleiten sollte. Weiterlesen

In Order To Dance

Neulich stand es wieder einmal – encore une fois, wie der Franzose sagt – in allen Zeitungen und sonstigen Gazetten: Die Gesetze der Physik seien auf den Kopf gestellt, die Wissenschaft müsse sich ein völlig neues Konstrukt erschaffen, und sowieso sei fraglich, ob es mit diesen neuen Erkenntnissen so einfach wie bisher weitergehen könne. Weiterlesen

Im Club (Re: Passagen 9 – III)

Boah ist das langweilig! Die sollen sich endlich mal einig werden. Was soll das Theater hier überhaupt? Lasst den Kerl einfach laufen. Oder ab in die Geschlossene mit ihm, mir doch egal. Hat er irgendjemandem etwas getan? Halt so’n bisschen Kram auf die Straße geworfen. Na und? Soll er’s eben wieder wegmachen! Schon ein komischer Kauz. Ich weiß gar nicht, wie er heißt. Ist ja im Zweifel auch egal. Weiterlesen